Sie sind hier: » VERBAND» Mitgliederversammlungen LAVT

Mitgliederversammlungen LAVT

Mitgliederversammlung des LAVT in Schleiz

12. April 2014

Bereits zum dritten Mal fand am 12. April 2014 in der modernen Wisentahalle Schleiz die Mitgliederversammlung des Landesanglerverbandes Thüringen e.V. (LAVT) statt.


Auch wenn Schleiz nicht unbedingt zentral liegt, so war der Saal wieder zahlreich gefüllt Viele unserer Vereine und Ihre Delegierten ließen es sich nicht nehmen, am heutigen Tag über so wichtige Themen wie über die Beschlussanträge zur Beitragsanpassung ab 2015 ihren Standpunkt zu äußern und darüber abzustimmen.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Präsident Dietrich Roese die Delegierten aus unseren Vereinen und unsere Ehrengäste, welche im Anschluss ihre Grußworte hielten.

Als Ehrengäste waren unserer Einladung gefolgt:

Herr Tilo Kummer, Landtagsabgeordneter DIE LINKE und Vorsitzender des Ausschusses f. Landwirtschaft, Forsten, Umwelt u. Naturschutz im Thüringer Landtag,

Herr Dirk Bergner, Landtagsabgeordneter der FDP im Thüringer Landtag und parlamentarischer Geschäftsführer der FDP

Herr Achim Ramm, Referatsleiter Forst-, Jagd- und Fischereipolitik, Waldökologie im Thüringer Ministerium f. Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz

Herr Uwe Müller, Präsident Thüringer Fischereiverband e.V.

Herr Matthias Kopp von unserem befreundeten Landesverband Sächsischer Angler und Vorsitzender Bereich Gewässerwirtschaft im Anglerverband Sachsen e.V.

sowie

Herr Günter Schmiedecke, Büro Schmiedecke - Zobel Steuerberater

Zusätzlich lagen uns die schriftlichen Grußworte der CDU und SPD vor, deren Vertreter dieses Jahr aus terminlichen Gründen nicht persönlich teilnehmen konnten.

In ihren Grußworten würdigten alle unser konsequentes und fachkompetentes Wirken als Interessenvertreter  unserer Vereine sowie unser Engagement im Gewässer- und Fischartenschutz, der Gewässerpflege und in der Jugendarbeit. Es wurde wiederholt deutlich, dass unser Verband im Freistaat Thüringen ein hohes Ansehen genießt und unserer Verbandarbeit auf breiter Ebene positiv wahrgenommen wird.

Nach dem Dank des Präsidenten Dietrich Roese an die Ehrengäste begann der zweite Teil der Mitgliederversammlung, in welcher Bernd Knust, Vizepräsident des LAVT, als Versammlungsleiter die Veranstaltung moderierte.

Zuerst stellte die Mandatsprüfungskommission die Ordnungsmäßigkeit der Einladung zur Jahreshauptversammlung und deren Beschlussfähigkeit fest.

Danach hielt Hans-Peter Plath den Bericht über die Naturschutzarbeit unseres Verbandes. So wurde Seitens des LAVT auch im Jahr 2013 in vielfältigster Form zu Eingriffen in die Natur und Landschaft im Rahmen der Bearbeitung von Stellungnahmen nach § 45 ThürNatG qualifiziert Stellung genommen.

Grundsätzlich bearbeitet der LAVT als anerkannter Naturschutzverband alle Vorgänge bzw. Belange des Naturschutzes verbandsübergreifend und bindet bei Betroffenheit seine Vereine in die Vorgänge mit ein bzw. sendet Ihnen die notwendigen Unterlagen zu.

Im Berichtszeitraum 2013 wurden insgesamt 240 Vorgänge, davon 190 neue Vorgänge bearbeitet. In 131 schriftlichen Stellungnahmen fanden unsere Vorschläge und Forderungen als Angler- und anerkannter Naturschutzverband ihren Eingang. Dabei wurden im Ergebnis nur 2 Stellungnahmen unseres Verbandes nicht berücksichtigt.

136 Vorgänge wurden durch unseren Verband befürwortet, davon 53 mit Vorschlägen bzw. Auflagen zur besseren Umsetzung im Interesse von Natur und Umwelt. Ein Vorgang wurde von unserem Verband abgelehnt.

Im Berichtszeitraum waren wir unter anderem an 22 Vorgängen Befreiung von Verboten und Geboten in Natur- und Landschaftsschutzgebieten und Zulassung von Ausnahmen, an 19 Flurbereinigungsverfahren, an 6 Flächennutzungsplänen der Städte und Gemeinden sowie an 12 Bergwerksrahmenbetriebsplänen und Raumordnungsverfahren beteiligt.

In 32 Verfahren, welche vorrangig Gewässer betrafen, lag unser Hauptaugenmerk bei der Sicherstellung des Gewässer- und Fischartenschutzes. In 26 dieser Verfahren wurden unsere Vorschläge und Forderungen im vollen Umfang übernommen.

Insgesamt konnten wir 79 Vorgänge im Jahr 2013 zum Abschluss bringen.

Allein diese kurzen Ausführungen zeigen die umfangreiche Arbeit, welche unser Verband als anerkannter Naturschutzverband leistet und in vielen Fällen von Vorteil für unsere Vereine ist.

Auch in dem nachfolgenden umfangreichen Rechenschaftsbericht des Präsidenten Dietrich Roese wird die vielschichtige Arbeit unseres Verbandes als Interessenvertreter und Dienstleister für seine Vereine deutlich. Auszüge aus seiner Rede finden Sie auf der rechten Seite unter „Besondere Meldungen“.  In dieser werden auch die Gründe für eine notwendige Beitragsanpassung ausführlich benannt.

Nach dem Rechenschaftsbericht zog der ehemalige Präsident des Angelfischereiverbandes Ostthüringen e.V. und jetziger Vizepräsident des LAVT Angelfreund Hans – Erhard Schiller ein Resümee über die Fusion. Dieses war durchweg positiv (siehe nachfolgender Artikel).

Die Revisionskommission stellte in Ihrem Bericht fest, dass die positive Entwicklung unseres Landesverbandes auch im Jahr 2013 fortgesetzt werden konnte und bescheinigte der Geschäftsleitung eine verantwortungsvolle, stabile und sehr erfolgreiche Haushaltführung. Sehr erfreulich auch der weitere Mitgliederzuwachs im Jahr 2013.

Der Haushaltsabschluss 2013 und Haushaltsplan 2014 wurden von den Delegierten bestätigt und das Präsidium erhielt für das Geschäftsjahr 2013 die Entlastung.

Nach der Aussprache über alle Berichte erfolgte die Diskussion und Abstimmung über die Beschlussanträge zur Beitragsanpassung, welche den Vereinen schon im Vorfeld mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugesandt wurden.

Nach einem lebendigen Meinungsaustausch, in dem über die Notwendigkeit bzw. das Für und Wider einer Beitragsanpassung diskutiert wurde, stimmte die übergroße Mehrheit der Delegierten für eine Beitragserhöhung von 5,00 Euro im Jahr 2015 ab.

Eines zeigte die Diskussion ganz deutlich, der großen Mehrzahl der Vereine ist bewusst, dass ohne einen starken Landesverband die Einschränkungen für die Angelfischerei um ein Vielfaches größer wären und das ein einzelner Verein nicht in der Lage sein wird, Angriffe gegen die Angelfischerei auf Dauer erfolgreich zu begegnen.

In seinem Schlusswort stellte Dietrich Roese positiv fest, dass uns in Schleiz von den Räumlichkeiten und der personellen Betreuung durch die Mitarbeiter der Wisentahalle sowie beim Service und der Qualität von Frühstück und Mittagessen hervorragende Bedingungen geboten wurden und bedankte sich ausdrücklich dafür bei allen Verantwortlichen.

Die Abstimmung über den nächsten Austragungsort der Jahreshauptversammlung zeigte, dass es nach drei Jahren Schleiz, und wir haben uns hier wirklich wohl gefühlt, die Mehrzahl der Vereine einen zentraleren Austragungsort wünschen. So wird die nächste Mitgliederversammlung im Bereich Jena, Weimar oder Erfurt  stattfinden.

Ein großes Dankeschön geht abschließend an unseren Versammlungsleiter, Vizepräsident Bernd Knust vom KFV Nordhausen e.V., an die Revisoren, die Mandatsprüfungs- und Redaktionskommission sowie an die Protokollführer.

Dietrich Roese
Präsident

André Pleikies
Hauptgeschäftsführer

Erfolgreiche Fusion

2014

Liebe Angelfreundinnen,
Liebe Angelfreunde,

gestattet mir, als Vizepräsident des Landesanglerverbandes Thüringen e.V. (LAVT) und ehemaligem Präsidenten des Angelfischereiverbandes Ostthüringen e.V. (AFVOT), einige Gedanken zum ersten Jahr unserer Vereine im gemeinsamen Landesanglerverband Thüringen.

Wenn man die hundertprozentige Zustimmung vom 20.10.2012 miterlebt hat, war man sich eigentlich schon damals sicher, dass der eingeschlagene Weg richtig war. Das hat sich in dem, nun schon hinter uns liegendem erstem gemeinsamen Jahr, mehr als bestätigt. Die unterschiedlichen (eigentlich kann man dies so gar nicht sagen) Entwicklungen und Herangehensweisen an verschiedene Fragen und Problemstellungen fanden ganz schnell einen gemeinsamen Nenner. Das Einbringen der verschiedensten Erfahrungen zeigt sich mittlerweile in einer völlig neuen Qualität der Verbandsarbeit.

Auch die Vielfalt der Veranstaltungen, die nun auch von vielen Vereinen des ehemaligen AFVOT genutzt werden, bieten den Vereinen neue, ungeahnte Möglichkeiten.In diesem Umfang hätten wir dies als kleiner Ostthüringer Verband niemals realisieren können.

Auch auf der Ebene der Landespolitik haben wir mit unserer Vereinigung ein wesentlich größeres Gewicht erlangt. Politiker aller Fraktionen suchen das Gespräch mit uns, denn sie wissen, dass sie mit unserem starken Verband einen zuverlässigen Partner besitzen.

Nicht gerade fördernd für uns Angler, ja eher hemmend, ist immer noch die Tatsache, dass es uns nicht gelungen ist, auch den dritten bzw. nunmehr zweiten Anglerverband in Thüringen für die Einheit zu gewinnen. Im Gegenteil. - In seinem Brief, den ja alle unsere Vereine erhalten haben, hat der Sprecher der Interessengemeinschaft der Thüringer Angler und Berufsfischer, der von uns sehr geschätzte Herr Dr. Löhr, unmissverständlich dargelegt, wo die Gegner der Einheit der Angler zu suchen sind.

Hans-Erhard Schiller
Vizepräsident des LAVT
Rede zur JHV am 12. April 2014 in Schleiz

Meinung zur JHV 2014 des LAVT:

2014

Für mich war es die erste Jahreshauptversammlung unseres neuen Verbandes, die ich miterlebte und für mich war es eine sehr gelungene Veranstaltung. Sie hat gezeigt, dass die Mehrheit aller im LAVT vertretenen Vereine hinter unserem Verband und dem Vorstand stehen, auch wenn es zu diversen Themen unterschiedliche Auffassungen gibt.

Die eindrucksvoll in den Rechenschaftsberichten dargelegten Leistungen im vergangenem Geschäftsjahr in punkto Naturschutz, Gewässerschutz, Hege und Pflege können sich sehen lassen und zeugen von der enormen Einsatzbereitschaft aller Mitglieder des Verbandes sowie den außerordentlichen Leistungen unserer Geschäftsstellen. Geringe Defizite gibt es meiner Meinung nach noch in der Jugendarbeit der Vereine, wobei hierbei allerdings die Ursache in den allgemeinen gesellschaftlichen Umständen zu suchen ist. Es ist auch nicht immer leicht, geeignete Angelfreunde für die Jugendarbeit zu finden. Hier hat ja unser Verband im vergangenen Jahr erste Schritte in der Anleitung und Schulung der Jugendwarte unternommen, die auch weiter fortgesetzt werden. Dass der Verband viel für unsere Jugend tut, ist auch an den vielen Jugendveranstaltungen deutlich sichtbar. Natürlich kann der Verband nicht alles regeln; die Hauptarbeit mit der Jugend muss in den Vereinen geleistet werden, das dürfte jedem klar sein.

Dass nicht immer alle einer Meinung waren, zeigte die Diskussion zur vorgeschlagenen Beitragsanpassung ab 2015. Natürlich hört niemand gerne etwas von Beitragserhöhung; das ist verständlich.  Aber es sollte doch jeder einmal ruhig darüber nachdenken, um was für eine Summe es sich doch eigentlich handelt (0,0137 Cent/Tag, so ein Geldstück gibt es gar nicht).

Hier hat mir der spontane Redebeitrag des Angelfreundes mit der Schachtel Zigaretten, dem Apfel und dem Ei als Vergleich sehr gut gefallen. Es dreht sich doch sprichwörtlich um einen Apfel und ein Ei. Wenn man bedenkt, dass davon durch die angekündigte Beitragserhöhung des Bundesverbandes ja nur die Hälfte unserem Landesverband zur Verfügung steht, so führen unsere Geschäftsstellen sicherlich davon kein luxuriöses Leben.

Einige wenige Delegierte stimmten dennoch gegen eine Beitragsanpassung.

Dies kann ich, als Schatzmeister des AFV Schnaudertal, aus mehreren Gründen leider nicht nachvollziehen:

  • Alle Kosten um uns herum steigen seit vielen Jahren kontinuierlich, insbesondere die Energiekosten aller Art (Strom, Benzin Heizöl, Gas), vor allem auch die Pachten für unsere Gewässer, die Besatzkosten u.v.a., um nur ein paar zu nennen.
  • Die Beitragsanpassung von 5,00 € pro Vereinsmitglied ist nun wirklich sehr moderat, gewährleistet aber für unseren Verband für die nächsten Jahre Planungs- und Handlungssicherheit und gerade das ist entscheidend, damit der LAVT die Interessen aller im Verband organisierten Mitglieder auch als politische Kraft vertreten kann.
  • Es müsste mittlerweile jedem, auch dem letzten Angler klar sein, welch starke Kräfte in Deutschland mit dem Ziel wirken, uns das Angeln vollständig zu verbieten. Diesen Kräften wirksam entgegen zu treten, bedarf es eines starken Verbandes; und stark bedeutet eben auch finanziell stark. Diese finanziellen Mittel fallen aber nicht vom Himmel, sondern wir alle müssen sie selber aufbringen. Daran führt eben nun mal kein Weg vorbei. Schlimm genug ist doch die Tatsache, dass wir gezwungen sind, finanzielle Mittel einzusetzen, um uns Angriffen innerhalb der organisierten Anglerschaft zu erwehren, die es leider immer noch durch die starre Ablehnung der Einheit der Thüringer Angler durch den zweiten Verband im Land gibt.

Ich denke, es sollte in einigen Vereinen wirklich mal realistisch über diese Dinge nachgedacht werden, besonders in den Vereinen, welche trotz wichtiger Beschlussvorlagen nicht an der Jahreshauptversammlung teilnahmen. Einen Tag im Jahr für den Verband, diese Zeit sollte doch für jeden Verein möglich sein.

Abschießend wäre noch Dank zu sagen an die komplett hervorragende Organisation der Veranstaltung, bezüglich Vorbereitung, Technik und der vielen kulinarischen Spezialitäten.

Michael Schuhknecht
AFV Schnaudertal e.V.